Was wir bewirken wollen.

Unsere Ziele sind vielfältig. Weil wir versuchen möglichst viele Personen auf die ein oder andere Weise anzusprechen, gedeiht der TzN auf fruchtbarem Boden.

Den ökologischen Fußabdruck verkleinern

In Deutschland liegt der durchschnittliche ökologische Fußabdruck bei circa 4,5 Hektar. Auf einer Erde, auf der wir jedem Menschen den gleichen Umweltraum zugestehen, sind gegenwärtig 1,5 Hektar nachhaltig. Diese Zahlen beruhen auf einer Rechnung, die sehr dynamisch ist.

Wenn neue Technologien etabliert werden, die die Fruchtbarkeit der Böden und Ozeane erhöhen, steigt dieser Wert beispielsweise. Wenn wir der "wilden Natur" mehr Raum zugestehen, muss er dagegen kleiner angesetzt werden. Wenn die Weltbevölkerung wächst, schrumpft dieser Wert. Oder wenn sich zum Beispiel Wüsten durch Überanspruchung von Böden ausweiten, muss der nachhaltige Fußabdruck niedriger angesetzt werden. Das World Footprint Network ermittelt diese Zahlen.

Wir möchten Wege aufzeigen, wie man seinen individuellen Footprint spürbar verringern kann.

Schlüsselstellen nachhaltigen Konsums zeigen & erfahren

TzN 20XX key-points-foot ThumbnailAm Event wollen wir allen Besuchern die Schlüsselstellen für nachhaltigen Konsum vorstellen. Das sind die Stellen, an denen man mit wenig Einsatz viel bewirken kann. Unser nebenstehender Fußabdruck fasst diese Stellen zusammen.

Weil in den Fußabdruck auf die Waldfläche eingerechnet wird, die nötig ist, um die ausgestoßenen Klimagase zu binden, gehören zu den Stellen nachhaltigen Konsums auch Bereiche wie Energie und Mobilität. Außerdem lässt sich im Bereich Holz und Papier sowie im Bereich Ernährung mit wenigen Änderungen bei Kaufentscheidungen viel erreichen.

Wir wollen die Schlüsselstellen aber nicht nur vorstellen, sondern unsere Besucher auch mit dem "Unbekannten" in Berührung bringen. Denn wer in einer "starken Beziehung" zu einer Sache stand, dem bleibt sie länger in Erinnerung. So soll der Besuch des TzNs über "Lesen und Sehen" hinausgehen. Hier wird angefasst, gerochen, geschmeckt, ausprobiert und intensiv über Fragen nachgedacht.

Als Plattform für Ideen zu einer ökologisch & sozial nachhaltigen Welt beitragen

Nachhaltigkeit ist heute ein sehr vielschichtiger Begriff. Es geht um ökologische Themen wie die Übernutzung der natürlichen Ressourcen genauso wie um soziale Fragen, so etwa die Verteilungsgerechtigkeit.

Um diese Probleme in den Griff zu bekommen, braucht es frische Ideen und mutige Menschen, die diese Ideen auch in die Welt hinaustragen. Der TzN möchte eine Plattform sein, auf dem sich bekannte Lösungen, aber eben auch neue "Erfindungen" vorstellen können. Mit "neu" meinen wir nicht zwangsläufig, dass es die Idee davor nicht gegeben haben darf. Es reicht auch, wenn die Themen & Projekte einfach noch nicht sonderlich bekannt sind.

Studenten Praxiserfahrungen ermöglichen

TzN 20XX Anstossen ThumbnailDer TzN stellt für die Studierenden eine tolle Gelegenheit dar, Erfahrungen zu sammeln, die über das theoretische Wissen weit hinausgehen. Er ist ein Mittel sich zu verwirklichen und vielleicht auch ein wenig "Berufserfahrung" zu sammeln. Die Uni Landau hat mit ihren Studiengängen Umweltwissenschaften, Sozialwissenschaften und Lehramt sehr gute Voraussetzungen einen TzN inhaltlich souverän und pädagogisch wertvoll auszugestalten.

Die Universität fester in der Stadtkultur verankern

Nachhaltigkeit ist eine Thema das alle angeht. Und deshalb eignet es sich auch prima dazu unterschiedlichste Parteien an einen Tisch zu bekommen und gemeinsam an Lösungen zu arbeiten. Auf diese Weise wollen wir die Stadt, regionale Unternehmen, ansässige Vereine & Schulen, engagierte Bürger und die Universität näher und häufiger zusammenbringen. Vielleicht wirkt sich diese "strategische Allianz" auch positiv auf andere Themengebiete in Landau aus.